Taubblindheit und Hörsehbehinderung – eine eigene Behinderung

Taubblindheit und Hörsehbehinderung ist eine eigene Behinderung.

Warum ist das so?

Taubblinde und Hörsehbehinderte brauchen in manchen Dingen dieselbe Unterstützung und dieselbenHilfsmittel wie Menschen, die eine Hörbehinderung oder eine Sehbehinderung haben. Aber zusätzlich brauchen Taubblinde und Hörsehbehinderte auch andere Hilfsmittel und mehr Unterstützung. Das liegt daran, dass sie gleichzeitig Schwierigkeiten beim Sehen und beim Hören haben. Sie brauchen für viele Dinge mehr Zeit, zum Beispiel:

  • um neue Informationen zu verstehen
  • um sich zu unterhalten, z.B.:
    - woher kommt das Licht?
    - blendet es?
    - kenne ich den Gesprächspartner?
    - wer spricht gerade?
  • um sich in neuen Räumen zurecht zu finden
Hände

Menschen mit Taubblindheit/Hörsehbehinderung sind sehr unterschiedlich. Es gibt 5 verschiedene Gruppen.

  1. Menschen mit erworbener Taubblindheit. Sie sind von der Geburt an gehörlos oder schwerhörig. Später kommt eine Sehbehinderung oder Blindheit dazu.
  2. Menschen mit erworbener Taubblindheit. Es gibt auch Menschen, die von der Geburt an blind oder sehbehindert sind. Später kommt eine Hörbehinderung dazu. Es kann sein, dass diese Menschen gehörlos werden.
  3. Andere Menschen können hören und sehen. Durch einen Unfall oder eine Krankheit haben diese Menschen danach Probleme mit dem Hören und Sehen.
  4. Alterstaubblindheit. Das bedeutet: Menschen werden älter und bekommen dann Probleme mit dem Hören und Sehen. Von diesen Menschen gibt es immer mehr.
  5. Geburtstaubblindheit. Das bedeutet: Von Geburt an sind diese Menschen taubblind oder hörsehbehindert. Oft haben sie noch weitere Behinderungen.

Hörsehbehinderte und Taubblinde erfahren die Welt auf ihre eigene Art und Weise. Ihre Erfahrungen und die Erfahrungen, die

  • Hörbehinderte
  • Sehbehinderte
  • Hörende und Sehende

machen, unterscheiden sich.

Hier ein Beispiel dazu: Menschen, die hören und sehen können, nehmen mehrere Dinge gleichzeitig wahr. Das ist für Taublinde und Hörsehbehinderte nicht möglich. Sie können ihre Welt nur Stück für Stück wahrnehmen. Dafür benutzen sie zum Beispiel taktile Gebärden.

Was ist dadurch für Taubblinde und Hörsehbehinderte anders?

  • die Kommunikation ist anders. Kommunikation ist die Art und Weise, wie sich Menschen mithilfe von Sprache (Sprechen, Gebärden, …) unterhalten.
  • Die Ausdrucksweise ist anders. Ausdrucksweise ist die Art und Weise, wie Menschen etwas sagen. Zum Beispiel benutzen Taubblinde und Hörsehbehinderte oft nur wenige und einfache Worte und sprechen in kurzen Sätzen.

Es ist wichtig, welche Erfahrungen Taubblinde und Hörsehbehinderte mit dem Hören und Sehen gemacht haben. Diese Erfahrungen helfen dem Taubblinden und Hörsehbehinderten dabei:

  • sich die Welt vorstellen zu können
  • sich mit anderen Menschen durch Sprache (Sprechen, Gebärden, …) unterhalten zu können
  • wie sie etwas sagen möchten

Deshalb ist es für die Begleiter wichtig zu wissen:

  • Ist ein Mensch taubblind oder hörsehbehindert geboren oder
  • ist ein Mensch erst später taubblind oder hörsehbehindert geworden?

Dann können die Begleiter dem Taubblinden und Hörsehbehinderten besser dabei unterstützen zu verstehen:

  • wie sieht die Welt aus
  • wie ist alles miteinander verbunden
  • wie stelle ich mir zum Beispiel ein Flugzeug vor oder wie stelle ich mir zum Beispiel das Universum vor

Wir wissen: ein Taubblinder und Hörsehbehinderter sieht und hört weniger oder gar nicht. Es kann sein, dass er weitere Behinderungen oder Krankheiten hat, zum Beispiel:

  • eine erkrankte Psyche, zum Beispiel hat er große Angst vor Spinnen oder vor Schmutz. Oder er ist ganz oft sehr traurig.
  • eine Körperbehinderung, zum Beispiel sitzt er im Rollstuhl
  • noch eine Sinnesbehinderung, zum Beispiel kann er nicht riechen

Durch solche Behinderungen und Krankheiten ändert sich für Taubblinde und Hörsehbehinderte die Art und Weise, wie sie Dinge wahrnehmen. Zum Beispiel:

  • wie sie die Welt erfahren
  • wie sie mit den Erfahrungen umgehen
  • wie sie mit anderen Menschen Kontakt aufnehmen
  • wie sie andere Menschen ansprechen

Es ist wichtig zu wissen: alle Taubblinden und Hörsehbehinderten brauchen für alles, was sie tun, mehr Kraft und Zeit. Dies kann jeden Tag anders sein: einmal geht es besser, am anderen Tag schlechter.

Es gibt Menschen, die unterstützen Taubblinde und Hörsehbehinderte. Diese Menschen müssen besonders viel über Taubblindheit und Hörsehbehinderung und über den einzelnen Menschen mit Taubblindheit/Hörsehbehinderung wissen.

Warum ist das so?

Taubblinde und Hörsehbehinderte können wenig oder gar nicht hören und sehen. Das ist bei jedem Taubblinden und Hörsehbehinderten unterschiedlich. Darüber müssen die Unterstützer besonders gut Bescheid wissen. Nur dann ist es möglich, dass jeder Taubblinde und Hörsehbehinderte ein Leben führen kann, wie er es möchte, so wie jeder andere Mensch auch.